„BasisBibel" für „Generation Internet"

von Ev. Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Klare, kurze Sätze mit prägnanter Sprache, so präsentiert sich die neue „BasisBibel”, die ab heute verkauft wird. Sie richtet sich vor allem an die „Generation Internet”, deren Lesegewohnheit sich in den letzten Jahren durch Chats, E-Mails und Blogbeiträge stark verändert hat. Sie ist aber auch für Menschen gedacht, die erstmals eine Bibel nutzen und eignet sich besonders gut zum Lesen auf Bildschirmen - im Internet und als App für Smartphones und Tablets.

Der Rat der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) ist von dem Projekt überzeugt und empfiehlt die „BasisBibel” offiziell für die kirchliche Arbeit. Gedacht ist dabei vor allem an Kinder und Jugendliche in Jungscharen und Konfirmandengruppen. Man betrachte die „BasisBibel” als Ergänzung zur Lutherbibel, die im deutschen Protestantismus nach wie vor an erster Stelle steht.

Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bibelgesellschaft, findet in der „BasisBibel” eine Sprache, „die Menschen mit hineinnimmt und nicht ausschließt".

Aufgelegt wird die „BasisBibel” von der Deutschen Bibelgesellschaft. Unterstützt haben das Übersetzungsprojekt die EKD, evangelische Landeskirchen, Gemeinden, Bibelgesellschaften, Verbände, Werke und Einzelpersonen. Das mit der Agentur "gobasil" (Hamburg/Hannover) entwickelte Buchdesign wurde mehrfach prämiert. Die Basis-Bibel erscheint in einer Kompaktausgabe (2.000 Seiten) und einer Komfortedition (3.000 Seiten).

Foto: epd bild

 

Zur Newsübersicht