Ein musikalisches Jubiläum

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Kantor begeistert Menschen für Kirchenmusik

Er lebt für die Musik zur Ehre Gottes: Matthias Uphoff ist seit zehn Jahren als Kantor in Bottrop und im Kirchenkreis im Dienst. Foto: Bugzel

Die Musik wurde Uphoff sozusagen in die Wiege gelegt. Als Altersgenossen Rock und Pop hörten, beschäftigte er sich mit Bach und Schubert. "Mein Vorbild war unser Kantor, der Organist an der Dorfkirche. Der ging mit der Musik eher kraftvoll und nicht so formvollendet um", erinnert sich der 38-jährige Musiker.

Als Jugendlicher absolvierte Uphoff bereits eine Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker, erhält den Titel des C-Musikers und spielt fortan in der Kantorei und dem Jugendchor der Evangelischen St. Marien-Gemeinde im ostwestfälischen Minden. Nach seinem Abitur geht er an die Hochschule für Kiirchenmusik in Herfort. Dort schloss er als einer von vier Studenten das B-Examan ab und wechselte an die staatliche Hochschule für Musik in Köln.

Nach erfolgreichem Abschluss seiner Hochschullaufbahn bewirbt sich Matthias Uphoff auf die offene Stelle als Kirchenmusiker in Bottrop. Beim Einstieg in das Kantorat unterstützte ihn seinerzeit Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy. Neben der Kantorei standen vor zehn Jahren bereits der klassische Kirchenchor sowie der Gospel-, Revierglocken- unter der Posaunenchor unter seiner Leitung.

Heute übernimmt Uphoff als Kreiskantor die Aufgabe der musikalischen Fachaufsicht für die sechs Pfarrbezirke in Bottrop und für den Kirchenkreis. Zudem ist er mit dem Glockenchor auf Veranstaltungen im ganzen Ruhrgebiet anzutreffen. Und nicht zuletzt spielt er auch mit jüngeren Musikern zusammen und lässt den Sound von Rock und Pop in das kirchenmusikalische Angebot einfließen.

Natürlich ist Matthias Uphoff ein hochbegabter Musiker, der sich zugleich dezent im Hintergrund halten kann, klingend die Menschen begleitet und ihnen einen harmonischen Rahmen bietet. Und wer den Kreiskantor einmal an der Orgel erleben darf, wundert sich nur über seine multiplen Fähigkeiten, die Töne mit Händen und Füßen gleichzeitig zu spielen und parallel dazu noch Register zu ziehen. Dabei die Noten umzublättern, auf einem Spiegel den Pfarrer im Gottesdienst zu beobachten, um die Einsätze richtig zu dosieren. Heute wie damals. MiBo/Bu

Zur Newsübersicht