Familinebildungsstätte bleibt erhalten

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Neues Konzept beschlossen

Wird nicht geschlossen: Die Evangelische Familienbildungsstätte Paul-Gerhardt-Haus in Dorsten. Foto: Bugzel

Zugleich hat die Verbandsvertretung ein neues Konzept für zunächst zehn Jahre vorgelegt. Die Mitarbeitenden des PGH wurden zeitnah über den Beschluss informiert.

Mit der neuen Verbandsgeschäftsführung habe man einen anderen Blick auf die Finanzen des Gemeindeverbandes bekommen, erklärte Pfarrerin Anke Leuning, Vorsitzende des Verbandes. "Die neue Geschäftsführung mit Volkhard Graf und Stefanie Reich hat ein Konzept durchgerechnet, das kostendeckend sein soll."

Konkret bedeutet dies, dass ein großer Teil des Gebäudes im Stadtteil Hervest ab August 2019 von der benachbarten Evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen genutzt wird. Dadurch würden die Betriebskosten gesenkt, sagte Pfarrerin Leuning. Daneben müsse der Gemeindeverband auch die Kosten für Umbau- und Sanierungsarbeiten im Hauptgebäude sowie für den nötigen Anbau für die Kita nicht tragen.

Die Kurse der Familienbildungsstätte könnten dann im Untergschoss auf rund 250 Quadratmetern und in zusätzlichen externen Räumen stattfinden. Das Kursangebot wird den Angaben nach um ca. 20 Prozent gekürzt. In Absprache mit den hauptamtlichen Mitarbeitenden des PGH habe man beschlossen, dass die familienorientierten Kursangebote wietergeführt werden, so Anke Leuning. Pekip, Miniclub und vieles mehr bliebe erhalten. Leuning: "Das soll eindeutig unser Schwerpunkt bleiben."

Ob das neue Konzept aufgeht, soll alle drei bis vier Jahre überprüft werden. "Wenn dann mal ein paar Kurse ausfallen sollten, heißt das nicht, dass wir das Haus schließen", versicherte die Verbandsvorsitzende. Der ursprüngliche Schließungsbeschluss hatte im Frühjahr dieses Jahres zu großen Turbulenzen im Dorstener Gemeindeverband und in der Öffentlichkeit geführt. Bu

Zur Newsübersicht