Weiter keine Gottesdienste in Präsenz

von Ev. Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Bei einer kurzen Pfarrkonferenz am Montagmorgen (15. Februar) haben sich die Pfarrerinnen und Pfarrer aus Gladbeck, Bottrop und Dorsten mit Superintendent Steffen Riesenberg abgestimmt: Bis zum 28. Februar bleibt die evangelische Kirche im Kirchenkreis beim Verzicht auf Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen in Präsenz. Die Geistlichen betonen, dass eine verlässliche Haltung wichtig sei. Jetzt kurzfristig die Feier von öffentlichen Gottesdiensten wieder aufzunehmen, nur um sie dann ein paar Wochen später wieder sein zu lassen, sei keine gute Option. Wichtig sei auch, sich ordentlich auf die – analogen wie digitalen – Gottesdienste vorbereiten zu können. Die Gremien in den Kirchengemeinden werden jetzt entsprechende Beschlüsse fassen.

"Die Inzidenzzahlen zu Wochenbeginn sind erfreulich, aber die entscheidende Zahl von 50 ist weder im Kreis Recklinghausen noch in der Stadt Bottrop unterschritten", summiert Superintendent Riesenberg. Die Empfehlungen der Ev. Kirche von Westfalen sehen vor, dass Gottesdienste wieder gefeiert werden können, denn die 7-Tages-Inzidenz eine Woche lang zuverlässig unter 50 gelegen hat.

Bis zum 28. Februar verweisen die Gemeinden auf ihre digitalen Angebote. Dazu zählt auch ein Zoom-Gottesdienst am kommenden Sonntag, dem 21. Februar um 10.30 Uhr. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde begrüßt als Prediger den Präses der Ev. Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski. Er wird auch aus seiner Arbeit als Vorsitzender der EKD-Kammer für Migration und Integration berichten, in den zurückliegenden Jahren hat er in dieser Funktion verschiede Flüchtlingslager in Europa besucht. Rekowski geht im Frühjahr in den Ruhestand. Das Zoom-Meeting ist erreichbar unter der Meeting-ID 861 2358 4032 (Kenncode 435561).

 

Zur Newsübersicht