Kirchenmusiker Mario Tobies macht Wortschritte

von Ev. Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Foto Michael Bokelmann: Mario Tobies an der Orgel in St. Stephani

 Wenn Mario Tobies eine Note wäre, dann wäre er das b" - unberechenbar, anders, eine Note zwischen den Stühlen. Crossover, das ist genau mein Ding”, sagt er im neuen Podcast von Evangelisch an Emscher und Lippe. Er liebt die Musik in all seinen Facetten, ob klassisch, rockig oder populär und am liebsten, alles schön bunt gemischt.  

Bevor er sich mit Öffentlichkeitsreferent Jörg Eilts auf den Weg zu 3.000 Wortschritten macht, greift er zur Einstimmung an der Orgel der Kirche St. Stephani in Gladbeck-Zweckel in die Tasten und spielt “Viva la Vida” (Lebe das Leben) von Coldplay. Es ist ein schöner Tag im März, sie schlendern von der Söller Straße in Richtung Musikerviertel – wie passend. Sie reden über seine Leidenschaft für das Orgelspiel, die schwierige Situation Nachwuchsmusiker für die Kirche zu finden, über seine ersten Schritte zur Musik bis hin zur Ausbildung als Musikpädagoge.    

Mario Tobies leitet heute eine eigene Musikschule, die auch in Corona Zeiten floriert, wenn auch nur Online per Zoom. Ganz nebenbei engagiert er sich als Kirchenmusiker, leitet als Chorleiter einen Gospelchor und komponiert eigene Kirchenlieder. Der Mann ist flexibel und spontan. So auch beim Abschluss der Podcast-Aufnahme, als er seine Gitarre auspackt und noch ein Lied von den legendären Beatles spielt – seine absolute Lieblingsband.    

Den Podcast können Sie HIER kostenlos hören.  

Zur Newsübersicht