Kollekte für Brot für die Welt

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Wasser ist ein Geschenk Gottes

"Brot für die Welt" hilft mit seinen Projekten, dass alle Menschen sich mit den Gaben von Gottes Erde versorgen können. Foto: Brot für die Welt

Fast 700 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jeder dritte lebt ohne sanitäre Einrichtungen. "Der Klimawandel verschärft diese Situation, die Folgen der weltweiten Erwärmung für die Wasserversorgung sind bereits dramatisch", weiß Klaus Göke (Bottrop), Regionalpfarrer des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe), Dortmund.

Die Wasserknappheit treffe vor allem die Menschen in den Lämdern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Auf dem Lande müsse das Wasser oft von weit entfernten Quellen geholt werden, es seinen meist Frauen, die das kostbare Gut kilometerweit schleppen müssten, so der Bottroper Seelsorger. Daher unterstütze "Brot für die Welt" mit seinen Partnerorganisationen vor Ort Menschen dabei, Brunnen und Toiletten zu bauen und kläre über Hygiene auf.

"Wasser ist ein Geschenk Gottes. Das ist die klare Botschaft der Bibel", sagt Klaus Göke. Doch der Zugang zu Wasser werde für viele Arme immer schwerer. Dazu trage auch bei, dass ca. ein Fünftel des weltweit in der Landwirtschaft eingesetzten Wassers in gewisser Weise "virtuell" ins Ausland exportiert werde. "Auch für unsere Ernährung oder Kleidung werden Felder in trockenen Regionen z.B. für Futtersoja oder Baumwolle aufwändig bewässert", erklärt Göke. "Dieses Wasser fehlt dann den Menschen vor Ort."

Aber "Brot für die Welt" setze sich auch dafür ein, dass hiesige Landwirtschaft und Industrie verantwortungsbewusster und nachhaltiger mit Wasser umgehen. Zusätzlich könne jeder und jede von uns mit dem Kauf regionaler und saisonaler Produkte helfen, den Import "virtuellen" Wassers aus den trockenen Regionen der Welt zu reduzieren.

Denn Wasser sei ein öffentliches, aber endliches Gut - für alle Menschen weltweit. "Klimaschutz ist eine Frage weltweiter Gerechtigkeit", sagt Pfarrer Göke. "Brot für die Welt" will im nächsten Jahr verstärkt Maßnahmen fördern, um Menschen zu unterstützen, damit sie in Dürrezeiten überleben. Mit den Spenden sollen vermehrt Wasserspeicher in trockenen Gebieten gebaut werden. "Mit der Kollekte am Heiligen Abend helfen Sie mit, dass alle Menschen sich mit den Gaben von Gottes Erde versorgen können", so Pfarrer Klaus Göke. Bu

Zur Newsübersicht