Lesung mit Hermann Beckfald

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Briefe an Promis und Persönlichkeiten

Hermann Beckfeld liest in der Martinskirche. Foto: privat

Jeden Sonntag schreibt Hermann Beckfeld, Buchautor und Chefredakteur der Dortmunder Ruhrnachrichten, im Wochenendmagazin seiner Zeitung offene Briefe an Promominente und Menschen, die Ungewöhnliches geleistet oder erlebt haben.

Im April 2012 erschien der erste Brief des gebürtigen Bottropers. Er war an Ex-Bundespräsident Christian Wulff gerichtet. Später schrieb Beckfeld auch an dessen Ehefrau Bettina, die sich beim Rücktritt Wulffs öffentlich von ihrem Mann distanzierte.

Viele Prominente haben auf Beckfelds Briefe reagiert: Schauspieler Armin Müller-Stahl rief an, Helmut Schmidt bedankte sich mit handschrfitlichen Zeilen, Uli Hoeneß war begeistert vom Brief an seine Frau, die auch in schlechten Zeiten zu dem Fußball-Manager hielt.

Viele der mittlerweile 350 Briefe gingen an unbekannte Menschen: an ein indische Mädchen, das eine Elefantenherde aus ihrem Dorf trieb. An die Erzieherin, die mutig in einen Schacht sprang, in den ein Junge gefallen war. An die allein erziehende Mutter von Vierlingen. An die Enkelin, die in Auschwitz den Koffer ihrer Großmutter entdeckt.

Der Abend mit Hermann Beckfeld beginnt um 19.30 Uhr in der Martinskirche. Die Projektgruppe "Kirche in der Stadt" sorgt für einen Umtrunk mit Snacks. Die Lesung wird musikalisch begleitet von Benedikt Meuers, einem versierten Trompeter. Der Eintritt ist frei. Bu

Zur Newsübersicht