Lieder der Windrose

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Sie laden zum Internationalen Rudelsingen ein (v.l.): Claudia Himmelsbach, Projektleiterin K4, Pfarrerin i.R, Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup und Norbert Gerbig. Foto: Bugzel

An diesem Abend singt der 40-köpfige Internationale Freundschaftschor, musikalisch begleitet von der Gitarrengruppe des Flüchtlingsarbeitskreises der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Gladbeck unter der Leitung von Norbert Gerbig.

"Auf dem Programm stehen 14 Lieder, die uns Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Libanon, Iran, Albanien und Nigeria mitgebracht haben", verrät der Gladbecker Gitarrist, Sänger und Liedermacher. Aber auch deutsches Liedgut wie das Steigerlied oder "Die Gedanken sind frei" kämen nicht zu kurz, versichert Gerbig. der alle Besucher zum Mitsingen einlädt.

Die Texte der Lieder werden per Beamer an die Wand des Saals des K4 projeziert. "So dass jeder wenigstens den Refrain mitsingen kann", sagt Gerbig. Mit dabei ist auch die albanische Sängerin Ornella Mulla als Solistin sowie ein afghanischer Klavierspieler am Keyboard.

"Mit dem Internationalen Freundschaftschor lassen wir eine Tradirion aus den 1990er Jahren aufleben", erklärt Pfarrerin i.R. Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup. Damals seien es Kriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien gewesen, heute singen und musizieren Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und aus Afrika gemeinsam mit Deutschen in dem Ensemble. "Ein echtes Begegnungsprojekt, bei dem wir alle voneinander lernen können", ist sich die Gladbecker Theologin sicher. Mit dem Konzert wolle man nicht zuletzt ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und die zunehmende Fremdenfeindlichkeit setzen.

In der Pause wird gegen ein kleines Entgelt ein Essen aus internationalen Spezialitäten serviert, das von 20 Flüchtlingsfamilien zubereitet wird. Der Eintritt zu dem Internationalen Rudelsingen ist frei, am Ausgang wird um eine Spende für die Flüchtlingsarbeit der Evangelischen und Katholischen Kirche in Gladbeck gebeten. Bu

Zur Newsübersicht