Mehr als zehn Millionen Zuschauer

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Abstand halten und die Schwachen schützen

Foto: EKD

"Allein die Evangelischen und Katholischen Gottesdienste von Karfreitag bis Ostermontag sahen über acht Millionen Zuschauer", erklärte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD).

Insgesamt haben ARD, ZDF und die dritten Programme zum höchsten Fest der Christenheit den Angaben zufolge neun Evangelische und Katholische Gottesdienste ausgestrahlt - darunter auch ein Gottesdienst am Ostersonntag mit der westfälischen Präses Annette Kurschus aus der Saalkirche in Ingelheim. Die Kirche wird noch bis Mitte Mai fester Drehort der Evangelischen ZDF-Fernsehgottesdienste bleiben. Die beiden Gottesdienste am 3. Mai mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm und am 17. Mai mit Diakoniepräsident Ulrich Lilie sollen von dort übertragen werden.

Präses Kurschus verteidigte die Entscheidung, angesichts der Corona-Pandemie keine öffentlichen Gottesdienste in den Kirchen zu feiern. "Jetzt ist unser Auftrag, unsere Liebe und Hoffnung genau in der Geste zu zeigen, dass wir Abstand halten und die Schachen unter uns schützen", sagte die 57-jährige Theologin.

Kurschus würdigte auch zugleich die vielen alternativen Formen von Begegnungen während der Corona-Krise. "Es gibt so viele berührende Zeichen, wo wir gleichzeitig etwas Gemeinsames tun, ohne einander räumlich nahe zu sein."

Die live gestreamten Gottesdienste, Andachten und Impulse, die es fast in jeder Gemeinde gebe, stoßen laut Kurschus auf große Resonanz. "Gerade werden sich Menschen dessen bewusst, wie sehr sie Gottesdienste brauchen", sagte die Präses. Sie freuten sich, den Pfarrer vor Ort zu sehen - auch wenn es nur auf dem Bildschirm zu Hause sei. "Wir erreichen die Menschen", unterstrich die leitende Theologin von knapp 2,2 Millionen Evangelischen Christen in Westfalen. Bu/epd

Zur Newsübersicht