Nacht der offenen Gotteshäuser

von Gemeinde Bottrop N

Orte des Friedens

In der Bottroper Martinskirche sorgt unter anderem der Posaunenchor für den "Sound of Peace". Foto: Bugzel

Bottrop - Unter dem Motto "Orte des Friedens" findet am Freitag, 26. August, in Bottrop die dritte Nacht der offenen Gotteshäuser statt. An diesem Tag verwandeln sich sieben christliche Kirchen und zwei Moscheen in erlebnisreiche Kulturräume.

Die Gotteshäuser bieten ein reichhaltiges Programm mit Lesungen, Musik und Kunst an. Ihre Botschaft: Ein deutliches Nein zu Mitteln der Gewalt. Denn in allen drei Abrahamsreligionen - im Christentum, im Judentum und im Islam - ist Frieden ein gemeinsames Ziel. Das Motto schließt sich nahtlos an die vorangegangene Nacht der offenen Gotteshäuser im Jahr 2013 an, die sich den "Orten der Freiheit" widmete.

"In diesem Jahr findet erstmals eine zentrale Eröffnung des Abends in St. Cyriakus statt. Um 18:00 Uhr geht es los", erklärt Andreas Pläsken, Vorstandsmitglied des Katholikenrates. "Von hier aus können sich die Gäste in die umliegenden Gemeinden aufteilen." Die Besucher müssten schließlich Zeit für einen Rundgang haben, der ihnen eine Entdeckungsreise gestatte. Die meisten Gotteshäuser sind aus diesem Grund von St. Cyriakus fußläufig zu errichen.

In allen Gemeinden beginnt das Programm um 19:00 Uhr. Für die Veranstaltung in der Cyriakuskirche hat der Bottroper Klangkünstler und Obertonmusiker Werner Worschech extra ein Stück zum Thema "Krieg und Frieden" geschrieben, das er on diesem Rahmen aufführen wird. Zu hören ist meditative, intuitive Musik mit folgendem Instrumentarium: Stimme (Oberton-)Gesang: Frieden in 16 Sprachen intuitiv gesungen und gespielt), Gong und Tampura. Besucher basteln Origami-Kraniche als Zeichen des Friedens. Die Kreuzkampkapelle wartet mit meditativer Musik auf. Die Kulturkirche Heilig Kreuz zeigt Portraits von Menschen, die sich gegen den Natiionalsozialismus stark gemacht haben. Das Angebot in der Paull-Gerhardt-Kirche steht unter dem Segensspruch "Ehre sei Gott in der Höhe und auf Erden Friede". Hier können die Besucher Musik und Lieder - laut und leise, für jung und alt, vom Choral bis Rock, Gospel und Pop - erleben.

In der Martinskirche sorgt unter anderem der Posaunenchor für den "Sound of Peace". In der neuapostolischen Kirche erwarten die Besucher Kurzkonzerte mit Lesungen. Die DITIB-Moschee hält eine Führung und einen Abendgottesdienst bereit. In der Yunus Emre Moschee trägt der Imam Suren aus dem Koran vor und der Kinderchor der Gemeinde singt. Die freie evangelische Kirchengemeinde bittet im Vorfeld darum, eigene Fotos und Texte für die Ausstellung "Friedensvisionen in Wort und Bild" einzuschicken, die vor Ort gezeigt werden.

Erstmals sammle man auch Geld für die Rheinbabenwerkstatt des Diakonischen Werkes Gladbeck-Bottrop-Dorsten, kündigt Pläsken an. Damit sollen Sportgeräte für die behinderten Beschäftigten angeschafft werden. Zum Abschluss um 23:00 Uhr beten alle Besucher gemeinsam das Gebet der Vereinten Nationen. Bu

Zur Newsübersicht