Präses gegen einseitige Schuldzuweisungen

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Schuldzuweisungen schüren Ressentiments

Präses Annette Kurschus. Foto: EKvW

"Ich bitte die politisch Verantwortlichen um Sorgfalt und Besonnenheit bei der Suche nach den Ursachen. In dieser angespannten Situation helfen keine einseitigen und voreiligen Schuldzuweisungen. Im Gegenteil: Sie schüren Ressentiments und gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt, den es gerade jetzt umso dringender braucht", erklärt Präses Annette Kurschus.

Die Ursachen für die zahlreichen Neuinfektionen könne bis jetzt niemand eindeutig benennen. Es dürfe nicht sein, dass bestimmte Menschen von vornherein für schuldig erklärt und an den Pranger gestellt werden.

"Wir müssen zum Beispiel auch der Frage nach der Unterbringungssituation und nach Hygienestandards in den Sammelunterkünften stellen. Nicht zuletzt braucht es eine neue gesellschaftliche Debatte über unser Konsumverhalten sowie Dumpingpreise und Dumpinglöhne in der Fleischindustrie", fordert Kurschus.

Die Vermutung, osteuropäische Werksarbeiter der Firma Tönnies hätten das Coronavirus "eingeschleppt", hält sie für eine zum gegenwärtigen Zeitpunkt unzulässige Spekulation. "Sie entbehrt jeglicher belastbaren Sachgrundlage, sie verunglimpft ausländische Arbeitskräfte und droht, die ohnehin gereizte gesellschaftliche Stimmung zu deren Lasten aufzuheizen. Die Erkrankten und Infizierten im Kreis Gütersloh schließe ich in meine Gebete ein."

Präses Annette Kurschus ist leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen und zugleich stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie EKD-Beauftragte für die deutsch-polnischen Beziehungen. Bu/EKvW

Zur Newsübersicht