Präses kritisiert Landtagsentscheidung

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Sonntagsschutz hat hohe soziale Bedeutung

Präses Annette Kurschus kritisierte die Landtagsentscheidung zum Sonntagsschutz. Foto: EKvW

"Der Sonntag erinnert daran, dass Menschen nicht nur zur Arbeit geschaffen sind und ihre Würde nicht an ihrer Leistung hängt", unterstrich Kurschus. Von hoher sozialer Bedeutung sei die Möglichkeit des gemeinsamen Innehaltens, die Gestaltung der Sonn- und Feiertage in Familien, mit Freunden oder in Vereinen.

All dies unterlaufe die Entscheidung der NRW-Landesregierung. "Der Schutz des Sonntags wird so weiter aufgeweicht", erklärte Präses Kurschus, nachdem der Landtag am 21. März mit den Stimmen der Regierung beschlossen hat, die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage auf jährlich acht zu verdoppeln.

Der Sonntag biete eine heilsame Unterbrechung der Tretmühle des Alltags, so die leitende Theologin der EKvW. "Der Sonntag ist ein Gegenprogramm zum stunpfen Kosten-Nutzen-Denken." Immer mehr verkaufsoffene Sonntage und immer längere Ladenöffnungszeiten würden außerdem die Kaufkraft nicht steigern. "Ein Kunde, der werktags jeden Euro zweimal umdrehen muss, kann auch sonntags nicht mehr ausgeben, als er hat." Die Bequemlichkeit der einen gehe auf Kosten der anderen. "Immer mehr Menschen, vor allem Frauen in unteren Lohngruppen, müssen an Sonn- und Feiertagen arbeiten. Freizeit wird zersplittert."

Auch Superintendent Dietmar Chudaska hatte vor der Frühjahrssyonde 2017 des Evangelischen Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten der von der schwarz-gelben Landesregierung geplanten Ausweitung der Ladenöffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen eine klare Absage erteilt. Der Sonntagsschutz diene dem sozialen Schutz des einzelnen und der Gemeinschaft. "Er ist tief in der christlich-jüdischen Tradition verankert", sagte Chudaska. Der arbeitsfreie Sonntag stärke den Wochenrhythmus und schenke dem Menschen Freiheit zum gesellschaftlichen Engagment, zu Gemeinschaft in Familien sowie zum Rückzug und zum Durchatmen, so der Superintendent. Bu

Zur Newsübersicht