Schutzgebiet Sonntag

von Gemeinde Gladbeck N

Andacht zum Tag der Arbeit

Superintendent Dietmar Chudaska (l.) predigte zum Schutz des Sonntags. Foto: Bugzel

Gladbeck - Unter dem Motto "Schutzgebiet Sonntag - Zeit ist unbezahlbar" hatte die Evangelische Kirche Gladbeck am 1. Mai, Tag der Arbeit, zu einer Andacht in die Werkshalle der Firma Borsig in Gladbeck eingeladen.

Zahlreiche Gottesdienstbesucher fanden den Weg in die 1.500 Quadratmeter große Fertigungshalle, um die Andacht mit Superintendent Dietmar Chudaska und dem Posaunenchor Rentfort zu feiern. In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte Chudaska den Schutz des Sonntags am Beispiel der biblischen Schöpfungsgeschichte, die eine "unbeschreiblich schöne Geschichte" sei.

Am Ende der Geschichte stehe der siebte Tag und dieser Tag sei unverzichtbar, stellte der Superintendent unmissverständlich klar. "Der Tag, an dem die Arbeit ruht, bringt die Arbeit erst zu ihrem Ziel und ihrer Vollendung. Ohne die Auszeit bliebe die Schöpfung unvollendet."

Chudaska erinnerte an die Kampgane des DGB vor genau 60 Jahren mit dem Slogan "Samstags gehört Vati mir!" vor dem Hintergrund der Forderung nach einer Fünf-Tage-Woche. Heute sei es sehr kompliziert geworden, einen freien Tag zu planen. "Wir haben keinen gemeinsamen Rhythmus mehr. Die globale Wirschaft wird immer vernetzter, schneller, spezialisierter." Dabei sei Zeit Geld.

Die Schöpfungsgeschichte dagegen erzähle von einem Zeitrhythmus. Sechs Tage, denn eine Auszeit. "Die Auszeit, der Sonntag, gibt der Woche eine Seele, obwohl nichts passiert. Dieser Rhythmus ist längst nicht nur für Christen und die christliche Kirche wichtig, sondern dieser Rhythmus beinhaltet Qualität für die gesamte Gesellschaft", war sich der Superintendent sicher. Es gehe um gemeinsame Zeit, in der Begegnungen, Gespräche, Verabredungen und gemeinsame Ausflüge möglich seien.

"Vereine, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen leben davon, dass es gemeinsame Zeiten gibt, in denen wir uns für das Gemeinwohl einsetzen können und unsere Gesellschaft gestalten." Zeit sei zwar Geld, aber gemeinsame Zeit sei unbezahlbar, weil sie Dinge schenkt, die mit Geld nicht zu kaufen seien, gab der Superintendent der Gottesdienstgemeinde mit auf den Weg. Es lohne sich, den Feiertag, den Sonntag zu heiligen und die Arbeit zu unterbrechen - gemeinsam. Bu

Zur Newsübersicht