Und mein Herz hüpft!

von Ev. Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

von Jörg Eilts

Der große blaue Ü-Wagen vor dem ziegelroten Kirchgebäude zieht die Blicke der Passanten magisch an: Der Deutschlandfunk hat den Gottesdienst zum 4. Advent live aus der Bottroper Martinskirche übertragen. Verantwortlich für die Gestaltung waren Superintendent Steffen Riesenberg und Pfarrer Bastian Basse, er ist bei der Landeskirche der Fachmann für Gottesdienst mit Kindern. Unterstützt wurden die beiden von Radiopfarrer Titus Reinmuth, einer kleinen Band und ehrenamtlichen Lektorinnen aus der Bottroper Gemeinde.

„Das ist etwas Besonderes, einen Gottesdienst fürs Radio vorzubereiten“, erzählt Superintendent Riesenberg. Die Hörer könnten ja nichts sehen, deshalb müssten die Anschlüsse sitzen und die Sprache müsse beschreiben, was in der Kirche passiert. Damit der Gottesdienst exakt eine Stunde dauert und nicht zu früh zu Ende ist oder durch die 11 Uhr-Nachrichten abgeschnitten wird, ist exakte Planung und viel Übung notwendig. So gibt es einen ausführlichen Zeitplan, in dem genau vermerkt ist, wie viele Sekunden Gebete, Liedstrophen und Lesungen dauern.

In der Predigt griffen Basse und Riesenberg die Lesung für den 4. Advent auf. Darin wird berichtet, wie die Begegnung mit der schwangeren Maria das Kind im Bauch der ebenfalls schwangeren Elisabeth zum Hüpfen bringt. „Hoffnung kommt von Hüpfen“, sagte Basse in der Predigt. Anschaulich berichtete er davon, wie man sich fröhlich hüpfen kann, und wieso das in schweren Zeiten eine gute Idee sein könnte. Riesenberg erinnerte die Gemeinde in der Kirche und die mehreren hunderttausend Hörerinnen und Hörer am Radio daran: „Es wird in diesem Jahr ohnehin vieles nicht so, wie es sonst immer war. Und das kann ein Segen sein, dass die Freiheit da ist, etwas Neues zu machen an Weihnachten. Die gute Nachricht für uns alle ist ja: Gott macht uns frei! Frei von allen Erwartungen und Vorurteilen, frei von den Ansprüchen, die andere und wir selbst an uns stellen.“

Für fröhliche Musik sorgte eine kleine Kombo, die alte und neue Lieder zum Advent spielte. Es gab sogar eine Uraufführung: Den Song „Es kommt die Zeit“ hatte Bastian Basse nur für den Radiogottesdienst geschrieben. Am Hörertelefon zeigte sich hinterher, dass er damit einen Nerv getroffen hatte. Viele Interessierte erkundigten sich nach Text und Noten.

Den ganzen Gottesdienst gibt es zum Nachhören beim Deutschlandfunk:
https://www.deutschlandfunk.de/evangelischer-gottesdienst-aus-bottrop-dlf-352ce800-100.html

 

 

Zur Newsübersicht