Westfälische Kirche sucht innovative Ideen

von Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten

TeamGEIST sucht innovative Projektideen

Vizepräsident Ulf Schlüter. Foto: EKvW

Unter dem Motto "TeamGEIST - Start-ups für die Kirche von morgen" werden dafür in den kommenden fünf Jahren insgesamt drei Millionen Euro bereitgestellt, wie der Theologische Vizepräsident der EKvW, Ulf Schlüter, in Bielefeld mitteilte. "Gesucht werden Menschen und Initiativen, Engagement und Gründermut, die christliches Leben neu gestalten." Ab sofort können Projektvorschläge online auf der Plattform "www.teamgeist.jetzt" eingereicht werden.

Dabei handele es sich um keine Stiftungsbank, erklärte Andres Michael Kuhn von der Geschäftsstelle, die ihren Sitz in Dortmund hat. "TeamGEIST" biete den Mitwirkenden in erster Linie "einen Startplatz und einen Gründungsraum zur Vernetzung für eigene Projektenwicklungen". Neben finanzieller Unterstützung stehe die Geschäftsstelle auch mit praktischem Know-how zur Seite: "Wir besprechen gemeinsam Ideen, ermutigen, Kooperationspartner auch außerhalb der Kirche einzubeziehen."

Als Beispiel nannte Kuhn etwa ein Projekt, bei der eine Gemeinde in Zusammenarbeit mit einem Krankenhaus auf der Geburtsstation eine Taufberatung und -begleitung plant. Das sei eine gelungene "Koppelung von Kirche und Sozialraum", sagte er. Um die Menschen abseits des klassischen Gemeindelebens zu erreichen, müsse die Kirche sie heute anders ansprechen, betonte der Theologische Vize Schlüter.

Gefördert würden keine Einzelveranstaltungen mit "Inselcharakter", sondern Projekte, die zum Nachahmen anregen. Das könnten ganz neue Modelle sein, aber auch welche, die auf traditionellen Strukturen der Kirchen aufbauen und Veränderung bringen. Das christlich-evangelische Profil solle dabei klar erkennbar sein, betonte Schlüter.

Die ausgewählten Ideen erhalten Fördergelder in verschiedenen Größenordnungen, kleine Projekte werden mit bis zu 20.000 Euro bezuschusst. Mittlere und größer angelegte Projekte können demnach mit einer Maximalhöhe von 200.000 Euro über mehrere Jahre gefördert werden. Die ersten Förderpreise sollen am Reformationstag, dem 31. Oktober, vergeben werden.

Vor dem Hintergrund sinkender Mitgliederzahlen und demografischen Wandels wird in den 20 Evangelischen Landeskirchen in Deutschland nach zukunftsweisenden Konzepten für das Gemeindeleben gesucht. In der Evangelischen Kirche im Rheinland - eine der drei Landeskirchen in NRW - gibt es etwa das alternative Gemeindeprojekt "raumschiff.ruhr" in Essen oder die Gemeinschaft "Beymeister" in Köln-Mülheim, die eine ehemalige Schneiderei zum Treffpunkt umgewandelt hat. TeamGeist ist also ein kreativer Weg hin zu neuen Gemeindeformen, die die Ortsgemeinde als kirchliche Orte der Zukunft ergänzen. Die anglikanische Kirche nennt sie "Fresh X" und redet von "mixed economy".

Die erste Einführungsveranstaltung zum Projekt findet am Samstag, 14. März, in der Evangelischen Stadtkirche St. Petri Dortmund statt. Ein weiterer Workshop folgt am 9. Mai in Dortmund. Informationen zu "TeamGEIST" beim Innovationsfonds EKvW: Pfarrer Andres Michael Kuhn, Olpe 35 in 44135 Dortmund, Tel. 0231/5409-67 Bu/epd

Zur Newsübersicht