Lächeln erlaubt

von Ev. Kirchengemeinde Hervest-Wulfen

Ich geh mit dem Hund spazieren. Menschen begegnen mir – mit Sicherheitsabstand, einen Bogen machend, den Blick abgewandt. Wir tun uns alle schwer mit der unsichtbaren Bedrohung. Was ist erlaubt? Was geht noch, und was besser nicht?

Da begegnet mir eine Hundebesitzerin, unterwegs wie ich. Unsere Hunde interessieren sich füreinander. Wir bleiben stehen. Mit ausgestrecktem Arm, und langer Leine – mit Sicherheitsabstand. Ein Gespräch entsteht, freundlich, mit Lächeln. Wie gut das tut, mitten zwischen der ganzen Unsicherheit. Wir sehr brauchen wir das, dass man nicht Angst voreinander hat, sondern sich ein Lächeln schenkt. Lächeln funktioniert auch auf Abstand. Es macht froh und ist garantiert ungefährlich!

Ein Satz aus der Bibel, an den ich denken muss: Jesus spricht: „Ich bin bei euch alle Tage, bis an das Ende der Welt!“ Auch wenn so vieles unklar ist – wie lange wird dieser Zustand dauern? Wie kommen wir dadurch, speziell die besonders Gefährdeten? Wie verändert das unsere Pläne, unsere ganze Welt? Eins ist klar: Das Versprechen von dem Freund, den ich nicht sehen kann, und der doch bei mir ist, tröstet, stärkt und macht mir Mut. Da ist eine Geborgenheit, die mich lächeln lässt, trotz allem. Und Lächeln ist erlaubt!

Pfarrer Michael Laage

Evangelische Kirchengemeinde Hervest-Wulfen

Zur Nachrichten-Übersicht